Tipps von Euch

Vielen Dank euch allen!!!!!

Tipps gegen Darmfloradysbiose

Am 20.04.2020 schrieb Claudio per E-Mail:

Hallo Philipp, habe Deine Seite gefunden, tolle Arbeit. Und dachte ich trage auch mal etwas bei:  

Ich habe/hatte auch ein Darmproblem unbekannter Ursache, vermutlich Dysbiose, aber mit allen möglichen Folgen, am Schluss konnte ich nichts mehr essen und trinken (Magenparese), bin alle 3 Wochen einmal aufs Klo, war abgemagert (logischerweise), hatte Nervenlähmungen und war sozusagen schon zwischen den Welten. Was mir geholfen hatte  

1) das erste was ich überhaupt schlucken konnte war Kürbis (Hokkaido), ohne Salz und Fett nur in Wasser gedünstet. Für mich immer noch das Nahrungsmittel, wenn ansonsten GAR nichts mehr geht. Es gibt auch Hokkaidos die bitter oder fad schmecken, andere sind süß und fantastisch. Man muss ein wenig Glück haben, und ich empfehle die grünen Stellen unter der Schale komplett entfernen.  

2) komischerweise hatte auch eine Wärmeflasche mit sehr heißem Wasser, die ich mir direkt in die Magengrube gedrückt habe, einen sofortigen positiven Effekt. Zwar nicht dauerhaft, aber das hat mir oft 1-2 Stunden Linderung verschafft  

3) Bananenferment! Seit ich wieder schlucken konnte, und davon erfahren hatte (durch den Hinweis hier: https://www.youtube.com/watch?v=SaVFnl-u0UQ) mache ich mir das jeden Tag, seit nunmehr vielleicht 2 Jahren. Wer eine Dysbiose mit Durchfall hat, für den ist es wohl nichts, aber ich hatte ganz starke Verstopfung, und das Bananenferment hat gewirkt. Andere Abführmittel wie Flohsamenschalen oder Chemische Mittel hatten meinen Zustand seltsamerweise nur verschlimmert.  

4) Bockshornkleesamen. Empfehle ich mal  zu probieren, verträgt sicher nicht jeder, aber haben eine ganz eigene Wirkungsweise (Schutzfilm auf der Darmschleimhaut).  

5) Bacillus subtilis ssp Natto. Der wird in Japan explizit bei Dysbiose verordnet und hat zahlreiche positive Effekt, die ich gar nicht alle aufzählen kann. Da man es in Deutschland kein gutes frische Natto bekommt, habe ich mir die Starterkultur bei https://www.topcultures.com/ für EUR10 bestellt und mache mein eigenes Kichererbsen-Natto (geht aber auch mit anderen Bohnen oder Getreide).  

6) Überhaupt ist mein Tipp herauszufinden welche Art von Probiotika einem gut tun, und sich dann nur einmal eine Packung zu kaufen und diese dann selbst zu vermehren.  Was futtern die Mikroben? Welche Temperatur brauchen sie? Brauchen sie Luft oder nicht? Und schon kann man richtig Geld sparen, wenn man sich die zuhause selbst vermehrt.  

Vielleicht sind meine Infos ja hilfreich für andere die Darmprobleme haben, daher schreibe ich das Dir.   VG, Claudio

Nachtrag

Hallo Philipp, Oder, um mal wieder konkret zu werden, hier mal eines meiner aktuellen Projekte im Inkubator … Bifidos! Da mir der Erfahrung nach Lactobazillen irgendwie nicht so gut bekommen, wollte ich mal nur Bifidos haben und zwar ein nur ein paar in einer Pille, sondern mit einer Kultur viel mehr züchten, um auch eine deutliche Wirkung zu haben, die über den Placeboeffekt hinausgeht.

Ich nutze meinen Ofen als Inkubator. Ich schalte das Ofenlicht ein und lege ein Themormeter rein und messe an verschiedenen Stellen. Je nachdem wie weit vom Ofenlicht ich mein Thermometer/Nährmedium hinlege, bekomme ich zwischen 36-46 Grad, an einer Stelle z.B. genau 37 Grad. Dabei hilft das Ofenlicht mit einem Ofenblech abzuschirmen (Wärmediffusor), das reguliert ein paar Grad nach unten und macht die Wärmestrahlung gleichmäßiger.

Dann habe ich eine Bifidobakterienkultur angesetzt. Dazu fülle ich ein Marmeladenglas zur Hälfte mit Leinsamen, gieße dann mit kochendem Wasser auf, und lasse die Samen so ca. 2 Stunden quellen. Dann mal kurz mit einem Lebensmittelthermometer die Temperatur im Innern gemessen ob es auch schon unter 40 Grad abgekühlt ist, damit sich die Bifidos nicht verbrennen. Falls ja, rühre ich einen TL meiner Bifido-Probiotika rein (*) und lasse das ganze ca. 24-48 Stunden warmstehen.

Ich habe für meine Bifido-Kultur eine Probiotika-Pulver genommen was auch Lactobazillen enthält. Das ist aber nicht schlimm, die Lactos vermehren sich nicht unter den Bedingungen die ich geschaffen habe (anaerob, 37 Grad, nur Ballaststoffe als Futter), und nur die Bifidos vermehren sich. Und genau das wollte ich bei diesem Versuch!

Das Ergebnis hat mich überrascht, es schmeckt gut. Ich mag Leinsamen eigentlich nicht, das ist für mich Tapetenkleister und das schlucke ich ungern. Aber mit Bifidos fermentiert hatte ich ratzfatz das ganze Glas ausgelöffelt. Den gesundheitlichen Effekt muss ich noch abwarten, dazu kann ich noch nichts sagen, mir geht es aber in den letzten Tagen (ich hatte vor 4 Tagen damit angefangen) ziemlich gut, das kann ich schon mal sagen.

Das jetzt nur mal als Beispiel dafür wie man jeden Bazillus, Pilz oder Mikrobe zuhause züchten kann. Man googlet die idealen Wachstums-Bedingungen, und stellt die dann zuhause im Inkubator her. Ich bin finanziell nicht gut gestellt, doch das ganze kostet mich so gut wie nichts. Man muss nicht in die Konsumier-Falle  und Pillen schlucken. Einfach selber mal kreativ werden …

(*) die ideale Wachstumstemperatur für Bifidos ist so um die 37 Grad, woran man auch wieder sieht, dass die Bakterien evolutionshistorisch wohl an uns Menschen angepasst sind.

Clostridium perfringens Therapie mit Manuka-Honig

Per E-Mail zu meinem Artikel „Darmreinigung Anleitung„.

Guten Tag und vielen Dank für diese hilfreichen Seiten. Ich litt Anfang des Jahres an massiven und hartnäckigen Oberbauchbeschwerden mit Durchfall. Mein Arzt hat dann eine zu hohe Konzentration von Clostridium perfringens festgestellt. Ich habe Ihre Anleitung mit den Flohsamen und dem Oreganoöl befolgt. Es hatte schon ein bisschen geholfen, aber beschwerdefrei wurde ich nicht. Nach etwas Eigenforschung habe ich folgende Therapie entwickelt, die mir tatsächlich nach nur drei Tagen Beschwerdefreiheit gebracht hat, nachdem ich schon verzweifelt war. Morgens vor dem Frühstück und Abends vor dem Schlafengehen einen Teelöffel hochwertigen Manuka-Honig* (600+ Methylglyoxal) im warmen Wasser auflösen und dann mit einem Teelöffel Flohsamen verrühren und trinken. Nach dem Frühstück zusätzlich eine Kapsel Oregano-Öl* einnehmen.
Liebe Grüße
Oliver

Kein Getreide außer Haferflocken & Reis gegen Morbus Crohn

Tastentier in einem Kommentar: Darmaufbaukur

Haferflocken sind ein sehr gutes Präbiotikum. Sie unterstützen zudem das Immunsystem mit Beta-Glukanen, Zink und B-Vitaminen, und sind für nahezu jeden verträglich (kein Gluten/Gliadin). Seit ich außer Haferflocken und Reis kein Getreide mehr esse, hat sich mein Morbus Crohn sehr gebessert. Sauerkraut und Kimchi sind auch sehr gut, sohwol als Prä- als auch als Probiotika, da die Milchsäurebakterien gleich mitgeliefert werden (zumindest bei unpasteurisiertem Sauerkraut).

Darmentleerung mit Hocker gegen zahlreiche Darmkrankheiten

Paul in einem Kommentar von: Darmaufbaukur

Hi, danke für den tollen Artikel. Gerne möchte ich berichten, was mir immer gut tut, um meinen Darm in Schwung zu bringen und um dieses Organ aber auch langfristig gesund zu halten. Ich habe mich für eine ganz natürliche und praktische Methode entschieden. Ich hocke nun täglich für meine gründliche Darmentleerung. Mit der Hocke lassen sich einfach zahlreiche Darmkrankheiten wirksam behandeln und sogar effektiv vorbeugen. Aufs Hocken bin ich durch die Lektüre von Frau Enders gekommen. Für mich klingt es total einleuchtend sich fürs Geschäft in die Hocke zu begeben. Evolutionsbedingt sind wir Menschen ja auch für die Hocke geschaffen. Im asiatischen Raum hocken die Menschen schließlich auch weiterhin und sind viel seltener von schwierigen Darmerkrankungen betroffen. Seit ich den Hockgang praktiziere, habe ich viel weniger Probleme mit Verstopfungen. Für den Hockgang verwende ich einen medizinischen Toilettenhocker, auf den ich durch einen Videobeitrag von Dr. Johannes Wimmer aufmerksam geworden bin.

Säure-Basen-Ausgleich & Darmsanierung gegen Allergien

Dany Hasky in einem Kommentar: Entsäuerung des Körpers

Hallo, habe dieses Thema gerne gelesen, es war für meinen eigenen Heilungsprozess eine echte Bereicherung, denn wer eine massive Clostridium-Vergiftung hinter sich hat, ist mit der Schulmedizin mehr als allein gelassen!! Ich bin froh, das es immer mehr Menschen gibt, die sich mit der so wichtigen Säure-BASEN-Balance beschäftigen und helfen, dieses Wissen weiter zu verbreiten.
Ich habe vier Kinder, die früher multiple Allergien hatten, was unsere Lebensqualität jahrelang massiv gemindert und uns in vielem sehr eingeschränkt hat. Doch so lernte ich im Laufe der Zeit viel über Ernährung und habe es einem alten Homöopathen zu verdanken, der mir erklärte, wie ich ihnen helfen kann, indem wir ihre Därme sanieren. Bis dahin war mein Kampf gegen die Allergien stets nur teilweise erfolgreich, trotz Weglassens von Zucker und vorgefertigten Nahrungsmitteln. Darmsanierung ist ja eine sehr umfängliche Sache, doch wird erst durch den Säure-Basen-Ausgleich rund, ich meine komplett.
Langer Rede kurzer Sinn: nach 10(!!!) Jahren mit starken Allergien und viel zu viel Chemie durch die Medikamente war der ganze Spuk innerhalb 6 Monaten verschwunden, alleine durch Darmsanierungen und die Umstellung auf primär basische Ernährung! Es war nicht leicht, vor allem bei den Kids, doch der Erfolg so umfassend, das sie es durchgezogen haben!
Bis heute (sind inzwischen alle erwachsen) haben sie ein anderes Bewusstsein für ihren Körper + wissen, wenn sie mal über die Stränge geschlagen haben, wie sie ihren Darm und ihr S/B-Gleichgewicht wieder herstellen können!
Habe schon viel darüber nachgedacht, ob es nicht hilfreich für JEDEN jungen Menschen wäre, wenn solches Wissen bereits in der Schule vermittelt würde? Kinder sind doch von Natur aus neugierig und wer lernt, was für ihn gut ist, der ISST auch anders…
mache weiter mit diesem Blog, es ist der richtige Weg!!
Ich mache auch weiter damit, die Nachwehen der Vergiftung in meinem Körper zu eliminieren. Es ist ein langwierig und mühsam, doch es lohnt sich, die Defizite mit Mineralstoffen, basischer Nahrung und unterstützend der Zufuhr von Bauchspeicheldrüsen-Enzymen (KREON)natürlich auszugleichen – die Schulmedizin ist leider kaum hilfreich.
Eins noch: Bentonit ist immer gut für Magen und Darm, doch bei mir war Zeolith wesentlich effektiver!
Und die Kernseife ist tatsächlich für jede Haut und auch die Haare besser als die ganzen Chemie-Cocktails! Allergische Haut ist extrem sensibel und da hilft diese natürliche Seife gut!
Und aus Bentonit+Wasser habe ich eine Paste gerührt, die im Sommer gute Hilfe brachte, wenn die Sonnenallergie drohte. So war die Haut der Kids durch ihre Kriegs-Bemalung wenigstens etwas geschützt!
Hoffe sehr, es werden immer mehr, die sich auf sich selbst besinnen!!

Propolis gegen Halsschmerzen

Josef in einem Kommentar: Mischungen für die Nasenspülkanne

Schon 20 Jahre kein böses Halsweh mehr! ! ! Gestern hat sich bei mir Halsweh angekündigt, bei der allerersten Bemerkung hab ich sofort Propolis in den Rachen getropft und am Gaumen mit der Rachenmuskulatur und Zunge schön kräftig verrieben auch das Gaumenzäpfchen! ca 3x tägl. Halsweh Ade! ! ! Es kann sich nicht ausbreiten, aber in die Nase kann ich kein Propolis träufeln, zu scharf! Also streu ich mir mit dem Salzstreuer eine Prise LUKULLUS-Natron (feine sofort lösliche Qualität) in die nasse Hand und zieh es in die Nase rein! nochmal eine Handvoll Wasser in die Nase und es verteilt sich wunderbar, der beginnende Schnupfen kann sich auch nicht ausbreiten, mehrmals täglich wiederholen. Auf der Packung steht ja daß Natron eine antibakterielle Wirkung hat! Auch kleine Schnittwunden reinige ich mit Natron, schneller heilende Wunden sind das Ergebnis! ! !

Viele Tipps gegen chronische Sinusitis

Johann in einem Kommentar: Meine Erfahrung: Behandlung meiner chronischen Sinusitis

Hallo Philipp,

Vielen Dank für diese tolle Seite ! wirklich das Beste, was ich gefunden habe. War auch Student und die Krankheit hat mich total aus dem Leben gerissen. Ich leide jetzt seit 2 Jahren, wobei das erste Jahr überhaupt nicht klar war, was ich überhaupt habe und ich daher auch nicht richtig dagegen vorgehen konnte. Ich war so deprimiert, dass ich sogar suizidale Gedanken hatte. Das ist vorbei, ich werde jetzt erst recht für mein Leben kämpfen und alles auf die Heilung ausrichten.

Nach erfolgloser Cortison Behandlung (5 Monate) habe ich eine OP machen lassen (Nasenscheidenwand, Verkleinerung der Nasenmuscheln, leichte Weitung der Zugänge zum besseren Sekretabfluss) Jetzt kann ich wieder recht gut atmen, habe aber immer noch chronisch entzündliche Schleimhäute und den gleichen sehr störenden Postnasal Trip, der meine Lebensqualität am meisten einschränkt. Zusätzlich habe ich eine Haustaubmilben Allergie, die sehr belastend ist, weil die Allergene echt überall vorkommen. Ich stelle mir gerade eine Therapie mit deinen Tipps zusammen und wollte das noch um einige Ideen ergänzen, damit wirklich alles abgedeckt ist und andere zu Selbsttherapie weiter animiert werden.

  1. Es gibt eine Bakteriophagen Therapie, die von Mikrobiologen schon erfolgreich getestet wurde, aber aufgrund ihrer Einfachheit von der Pharmaindustrie total vernachlässigt wird in der Forschung. Dabei werden natürliche Virenkulturen eingespült, die sich auf ganz spezifische Bakterienstämme stürzen und nur diese auffressen. Sind diese Stämme zerstört, werden die Viren inaktiv und verschwinden bzw. werden ausgeschwemmt. Leider gibt es das in Deutschland kaum. Damit kann theoretisch auch Patienten geholfen werden, die superresistente Keime in sich tragen, die immun sind gegen Antibiotika.
  2. Propolis (konzentriertes Bienenharz) – (Alternativ auch Honigkulturen) zum Inhalieren und Spülen haben eine sehr starke antibiotische, antiviraler und antimykotischer Wirkung. Und sind Antibiotika auch auf jeden Fall vorzuziehen.
  3. Gleiches gilt für kolloidales Silber als natürliche und viel bessere Alternative zum Antibiotikum bei akuten Ausbrüchen/Phasen. Dabei werden viele gesunde Keimkulturen nicht zerstört. Ich habe damit zwei Kehlkopfentzündungen als Sekundärerkrankung geheilt. Angeblich kann man damit auch Spülungen machen, aber das habe ich noch nicht getestet und keinerlei Erfahrung damit. Wollte es nur mal erwähnen, weil so viele zu schnell Antibiotika greifen und damit viel Schaden im Körper anrichten.
  4. Meeresklima. Durch die ständige Salzluft sollen die Schleimhäute stark beruhigt werden und die Entzündungen werden eingedämmt. Werde das jetzt für einige Monate testen begleitend zu den anderen Maßnahmen.
  5. Vitamin C ist ja bekannt, genauso wichtig ist aber hochdosiertes Vitamin D(3). Man weiß inzwischen, dass dieses Sonnenvitamin eine Schlüsselrolle für das Immunsystem (auch bei der Krebsbekämpfung) spielt und die Dosis in den Vitamin Präparaten viel zu NIEDRIG ist, um wirklich zu helfen. Wenn man nicht gerade im Süden Europas lebt, haben die meisten Menschen einen Mangel an Vitamin D und sollten es ergänzend einnehmen, bis dieser wieder ausgeglichen ist. Meine Dosis beträgt zwischen 3000-6000 IE am Tag momentan. Viele in Deutschland sagen, das sei viel zu hoch, aber der Körper kann bis zu 15000 pro Tag bilden. 800-1000 IE wie in den Nahrungsmittelergänzungen sind VIEL zu wenig und in den USA sind die Empfehlungen auch bei 4000 IE. Es muss mit K2 ergänzt werden, um optimal zu wirken ( bei K2 reicht eine niedrige Dosierung).

Nochmals vielen Dank für deinen Beitrag und ich hoffe auch, meine Erwähnungen sind irgendwie nützlich gewesen. Grüße aus dem Schwarzwald und an alle anderen, GUTE BESSERUNG! Wir müssen unsere Psyche auf Genesung ausrichten und wirklich konsequent eine holistische Therapie aufstellen und anwenden.

Diverse Zivilisationskrankheiten heilen

Brief per Mail an mich von K-H (71 Jahre)

Hallo Philipp,

interessiert habe ich deinen Blog gelesen und gerne teile ich Dir meine Erfahrungen mit. Ich habe einige Erfahrungen mit Haut- und Darmmikroben.

Es ist vieles besser geworden mit Oregano-Öl- Kapseln.Jetzt bin ich noch am Feinschliff meiner Gesundheit (mit 71J.)

Historie:

Hautprobleme hatte ich div., kann mich noch an die 80er erinnern, wo ich mehrere Hautpilz- Besiedelungen hatte (Rücken, Beine – Behandlung mit Creme).

Ich arbeitete damals in einer Chemie-/Metall- verarbeitenden Firma.

~ in 2000 hatte ich Pollenallergie bekommen. Meine Schwester gab mir mal ein Buch über Candida-Pilz Behandlung. Mit dem Verdacht ging ich zum Hausarzt, und eine Stuhluntersuchung ergab „viel Candida.“ mit Nystatin & Mutaflor wars erledigt, aber ich musste das öfter wiederholen (wahrscheinlich wg. div. A-Biotika-Mittel und Tierfellkontakt.)

Zuletzt ~ 2010. Ich merkte, dass der After brannte und ich 1x täglich teig-breiartigen Stuhl hatte. Wieder half Mutaflor.

4/2012 bekam ich ein über die Blutbahn streuendes Kontaktexem. Auch nach 2 Wochen Hautklinik wars nicht besser. Erst als ich zu Hause wieder Nystatin auf Verdacht genommen hatte, gings bergauf.

2017 bekam ich dann einen Hautausschlag mit vielen juckenden Stellen, die ich meist blutig gekratzt hatte. Der Hautarzt konnte nichts anderes als wieder Creme aus der Apotheke verschreiben. Bin dann zu der Ärztin meiner Schwester, die dann einen Laborbefund von zu viel Histamin im Urin bekam. Vieles Herumprobieren wegen der Ursache und weitere Laborbefunde ließen dann 2019 bei mir wieder die Alarmglocken läuten:

U.a. Heliocobacter pylori und Geotrichum candidum wurden als eher harmlos vom Labor dargestellt. 2010 hatte ich schon den HP bei mir festgestellt am leicht stechenden Uringeruch und mit einem Tee aus S-Afrika vertrieben, wohl nicht völlig.

Mein Blut und auch der Stuhl hatte ~PH 8, dann 7,5 wahrsch. wegen Oregano-Öl-Einwirkung.

Bei HP und E.Coli (Mutaflor) sollte man wissen, dass beide Ammonjak produzieren, was den PH-Wert im Blut erhöht. Eine Gabe von „Butyrat“ (Buttersäure oder „RMS“ Tropfen rechts-drehende Milchsäure) half da eher wenig bei mir.

Der Geotrichum candidum ist ein Zusatz beim Harzer- Käse, der kommt mir nicht mehr ins Haus! und den hatte ich max. 1mal /Anno gekauft.

Nach einigen neueren Labordiagnosen und meinen Beobachtungen, verwies die Ärztin mich dann auf Oreganoöl (Kapseln) , was ich selbst bezahlen musste.

Ganz weg ist eine leicht schmerzende Stelle am Darm am Rand vom oberen Schambereich; 2016 hatte ich die Diagnose „Okultes Blut“ beim 2 Jahrescheckup, was ich ignorierte. 2018 war ich dann zur Koloskopie, was aber nur einen kleinen Polypen ergab.

Auf dieser Darmhautläsion haben wahrscheinlich mind. HP und GC ihr Unwesen getrieben.

Nun sind die jukenden Hautstellen weg, geblieben ist noch eine kleine Empfindlichkeit an der Haut zwischen einigen Fingern (wahrscheinlich eine Empfindlichkeit gegen Weizen-Bestandteile. daher bevorzuge ich meist Roggen-Sauerteigbrot.

Weitere Probleme machen mir die Prostatamittel die ich unbedingt nehmen muss.

Auf den Waschzetteln standen etliche Symptome, die bei mir besser wurden, als meine Oregano Öl -Behandlung gut fortgeschritten war. Sauerstoffmangel in Kopf, Ohnmacht, Tachikardy.

Ich muss darauf achten, das Medikament mit dem Essen einzunehmen, auf keinen Fall nüchtern; gegen Bl-Hochdruck / Tachikardy nehme ich keine Tabletten mehr, sondern 1EL am Tag Aloe Vera-Saft.

An meinem Daumen an der rechten Hand hat die starke Welligkeit des Nagels stark nachgelassen. Am linken Mittelfinger ist noch eine dicke Welle dabei, sich auszulaufen.

Am Daumen an der linken Hand ist eine Welle in Längsrichtung. Ich denke wenn sich bei mir noch mehr verbessert, dann gibt sich das auch noch.

Dass sich bestimmte Lebensmittel-Sensibilitäten bessern, hoffe ich noch;

  • an der unteren linken Wade ergab sich eine Sensbl. auf geräuchertes,
  • an der rechten Fußbeuge hat sich der Bohnenkaffee gemeldet, jetzt nur 3Lö statt 5/d
  • in den Achselhöhlen melden sich immer zwiebelartige Gewächse, die ich meistens meide ( Zwiebel, Lauch, Chicoree ) [großflächige Rötung, die juckt oder wieder verblasst]
  • und ab und zu auf der Kopfhaut meldet sich immer wieder mal die Psoriasis,

Ich denke, dass das mit meiner Behandlung mit Oregano Öl auch noch besser wird.

Ich hatte mich vor ein paar Jahren ernährt, für eine basischere Verstoffwechslung, 

kein Kaffee, Alkohol, kein Fleisch kein Fett und bekam einen kreisrunde Fläche auf dem Kopf, die juckte und schuppte. Als ich diese Dinge wieder zu mir nahm, ging diese Fläche von selbst weg!

Fazit

Fazit, durch das Oregano Öl hat sich vieles verbessert, werde das noch einige Male nehmen; wird beworben mit Steigerung des Wohlbefindens.

und dann weiss ich, dass jemand auf die Zeit hinarbeitet, wo niemand mehr sagen wird: „ich bin krank“.

Diese Hoffnung kann sehr helfen. nicht zu sehr geknickt zu sein, solche Gesundheitsprobleme ertragen zu müssen!

Wie es aussieht hat die Schulmedizin grosse Probleme, noch dazuzulernen, auch wenn viel geforscht wird. (Des öfteren informiere ich mich auch auf wissenschaftlichen Seiten!)

MfG K-H